Hasko

*23.12.1994                                                     †05.04.2005

Hasko war mein erster Hund, auf den ich so lange warten musste, da meine Eltern zunächst keinen Hund haben wollten.
Im Alter von 15 Jahren wurde dann doch noch mein Traum wahr und ich kam (wie die Jungfrau zum Kinde) zu meinem ersten Hund.
Mit dem Hintergrundwissen eines Erziehungsbuches für Hunde (retroperspektivisch betrachtet schlechten Buches) verliefen die ersten Monate recht chaotisch und es sollte noch einige Zeit vergehen, bis wir zu einem partnerschaftlichen Team reifen würden.
Wir besuchten sehr bald eine Welpenspielstunde (die allerdings nicht sehr gut geleitet wurde) und kamen einige Monate später, durch einen puren Zufall, zum Agility.
Das Agility bereitete Hasko und mir sehr viel Freude und ich lernte meinen Hund von einer ganz neuen Seite kennen.
Nach einiger Zeit erkannte ich, dass das kynologische Fachwissen in dem Hundeverein nicht gerade ausgeprägt war und so begann ich mich selber fortzubilden.
Ich besuchte verschiedene Seminare, las unzählige Bücher und schaute vielen Hundehaltern bei ihrer Arbeit mit dem Hund über die Schulter.
All das tat ich, um meinen Hund besser zu verstehen und um ihn adäquat behandeln zu können.

Und schon damals begann ich zu verstehen, was sich bis heute nicht geändert hat, dass man eigentlich niemals aufhört bzw. aufhören kann über und von den Hunden zu lernen!

So lernte ich eine Menge von Hasko, viel mehr als ich ihm jemals hätte lehren können!!!

Wir lernten viele Dinge (kennen), viel Spaß hatten wir auch beim Clickertraining und Hasko lernte vor allem Kunststückchen und Tricks.

Am wichtigsten war Hasko aber immer, dass die gesamte Familie zusammen war, so wie es sich für einen richtigen Familienhund gehört! 😉
Im Jahre 2000 verletzte sich Hasko und musste operiert werden. Auf Anraten der Ärzte mussten wir mit dem Agility aufhören.
Aus diesem Grund intensivierten wir noch mehr das Clickertraining und andere Aktivitäten, die Hasko stärker geistig forderten.

Leider sollte dies nicht der einzige Schicksalsschlag in Hasko´s Leben bleiben…

Und somit erkrankte er einige Jahre später an einer schweren Krankheit, von der ich ihn am 05. April 2005 schweren Herzens erlösen musste.

Mein lieber Hasko,
hoffentlich geht es dir gut, dort, wo du jetzt bist!
Ich danke dir für all die schönen Jahre mit dir und dafür,
dass du die ganze Zeit an meiner Seite warst!
Verzeih mir all die Fehler, die ich begangen habe!
Ich werde dich niemals vergessen, da du ewig in meinem Herzen bist!!!
Und eines Tages werden wir uns wiedersehen…